--- Pfadangabe ---

Start ---> Schule ---> MFB

--- Horizontale Navigation ---

--- Navigation ---

--- Inhaltsbereich ---

MFB

Bällchenbad

Im Bildungsgang für mehrfachschwerstbehinderte Kinder werden entsprechend den schulischen Richtlinien grundsätzlich alle Kinder unabhängig von ihrem Entwicklungsalter und dem Grad ihrer Behinderung geschult; auch Schwerstbehinderte werden aufgenommen. Allen unseren Schülern ist eine Sehschädigung gemeinsam. Die Schulpflicht dauert 12 Jahre.

Die Klassen gliedern sich in Unter-, Mittel-, Ober- und Werkstufe. Die Werkstufe dient der Vorbereitung auf eine Werkstatt für Behinderte oder auf die Eingliederung in eine Tagesförderstätte.

Zur Zeit gibt es 4 Klassen mit je 5-6 Schülern. KlassenleiterIn ist jeweils eine sonderpädagogisch qualifizierte Fachkraft. Zusätzlich ist in jeder Klasse eine ebenfalls sonderpädagogisch geschulte Halbtagskraft. Außerdem stehen für jede Klasse ein FSJ-Praktikant und ein bis zwei Praktikantinnen zur Verfügung. Einige SchülerInnen werden zusätzlich von IntegrationshelferInnen unterstützt.

Der Unterricht erfolgt nach den Richtlinien der Schule für geistige Entwicklung. Diese Richtlinien wurden in unserer Schule weiterentwickelt und modifiziert hinsichtlich der spezifischen Lernvoraussetzungen und Bedürfnisse blinder und sehbehinderter SchülerInnen.

Wichtige Aspekte bei unserer Arbeit sind:

  • Eine angemessene Strukturierung der Klassen- und Funktionsräume;
  • Eindeutige Aufgliederung des Tagesablaufes;
  • Individuelle Förderung;
  • Schwerpunkte bei der Vermittlung taktil-kinästhetischer, sensitiver und auditiver Informationen;
  • Einsatz von speziellen Arbeitsmaterialien z.B. in Bezug auf Farbe, Form, Oberflächenbeschaffenheit, "Begreifbarkeit";
  • Optimale Ausnutzung und Förderung des Sehrestes. (Low-vision-Raum, Fernseh-Lesegeräte, Sehhilfen, u.a.);
  • Seherziehung, Mobilitätstraining und Vermittlung von Kulturtechniken;
  • Förderung lebenspraktischer Fertigkeiten;
  • Sport und Spiel;
  • Unterrichtsgänge, Ausflüge, gemeinsame Feiern, Kontakte mit anderen Klassen, Schullandheimaufenthalte;
  • Werkstatttage und Betriebspraktika.